Geschichte

Hombergshausen

Hombergshausen, der kleine in einer Senke unterhalb
des Mosenbergs versteckt liegende Stadtteil (von Homberg (Efze)
im Homberger Hochland.

Hombergshausen wird im Jahre 1269 als Waneborgehusin
erstmals erwähnt. Schon immer war der Ort Landwirtschaftlich
geprägt, das Dorf war zeitweise hessisches Lehen, die Belehnung
des Hofgutes wechselte.

In der Ortsgemarkung liegt die 1928 gegründete und in 1933
fertiggestellte Nebenerwerbsiedlung Lengemannsau.
Heute hat Hombergshausen und Lengemannsau
zusammen etwa 120 Einwohner.

Lengemannsau

Lengemannsau ist kein eigenständiger Stadtteil,
die Siedlung gehört zu Hombergshausen.

1928 wurde der zugig auf der Höhe der Homberger Hochlands gelegene Ort
als Nebenerwerbssiedlung in der Gemarkung Hombergshausen gegründet.
Der Ort sollte der Seidenraupenzucht dienen - ein auf Grund der
klimatischen Lage nicht erfolgreiches Unterfangen.